Branchenthemen LASER World of PHOTONICS World of Photonics Congress LASER World of PHOTONICS CHINA LASER World of PHOTONICS INDIA
HOME
FACHTHEMEN
BUSINESS LIFE
Suche in...
 TERMINDATENBANK 
go
Stichwortsuche
in/im
in/im
 nur Highlights
an/am
von - bis
 - 
 KONFERENZPROGRAMM 
go
Stichwortsuche
Suche über Themengebiet
Suche über Konferenz
 
:-) my.world-of-photonics.net
Username 
Passwort 
Passwort vergessen? 
Jetzt registrieren!
i Alles über my.world-of-photonics.net






Mercateo - der Megahändler für Geschäftskunden im Internet

Seite drucken Seite weiterempfehlen  |   English
PRAXIS
Business
Die 9 Wachstumsphasen eines Unternehmens

Die Organisation Unternehmen unterliegt – wie jeder andere natürliche Organismus – den Gesetzen von Wachstum und Niedergang: geboren werden, wachsen, reifen, altern und schließlich sterben. Nur gibt es hier einen besonderen Unterschied: In einer Organisation kann die Blütezeit, also die optimale Zusammensetzung der Organisation, auch auf Dauer bewahrt werden, weil die Organe, also u. a. die Mitarbeiter, dies durch ihren Denk- und Verhaltensstil prägen. Sie sind es, natürlich neben der ausschlaggebenden Kraft des Unternehmers selbst, die eine gesunde oder kranke Organisation kennzeichnen und somit zum Aufstieg oder zum Niedergang des Unternehmens direkt beitragen. Welche Phasen kennen wir im natürlichen Wachstum einer Organisation? Und welche Veränderungen im Unternehmen sind gut oder sogar gefährlich und führen möglicherweise zu einer schlechten Auftragslage oder im schlimmsten Fall zum Tod des Unternehmens? Jede der folgenden 9 natürlichen Wachstumsphasen birgt Chancen und Risiken:
 
1. Das Unternehmen wird geboren
Am Anfang stehen die Idee und der Glaube an den Erfolg. In dieser Phase ist eine Organisation, bzw. der Gründer selbst, getrieben von der Vision und von dem, was zu erreichen möglich wäre… Die Marktpräsenz ist fast null, die Erträge sind eher gering und alles ist im Aufbruch. Hier stellt sich das Unternehmen wichtige Fragen wie z. B.: „Was genau wollen wir?“, „Was ist unser Kerngeschäft?“, „Wer übernimmt welche Aufgaben?“
 
2. Das Unternehmen als Kind
Noch immer ist die Kraft der großen Vision des Gründers zu spüren. An dieser Stelle wachsen die Ergebnisse also Erträge im Unternehmen – und doch sind die liquiden Mittel eines Unternehmens an dieser Stelle noch knapp, was jedoch völlig normal ist. Langsam wird hier bereits der Wunsch nach einer Organisation laut. Der Gründer ist in diesem Wachstumszyklus noch immer stark engagiert und im Geschehen voll integriert. Übrigens: So manch ein Gründer fällt hier in die Gründerfalle: Er gibt nämlich Geld aus, das ihm eigentlich nicht gehört. Die VBG-Beiträge und/oder Steuernach- und -vorauszahlungen können dann zu einem vorzeitigen Ende führen.
 
3. Das Unternehmen als Teenager
Die Erträge wachsen kontinuierlich und man schlüpft vielleicht auch schon mal in ein neues Kleid: Neue Ausstattungen werden angeschafft oder sogar neue Räume bezogen. Wie ein Teenager verhält sich die Organisation dann auch nach außen: Besonders der Gründer tanzt auf vielen Hochzeiten und geht frech und frisch an alle Herausforderungen heran. Dies kann oftmals zu Übermut und somit schnell in den Niedergang führen. Hier ist es wichtig, alle Bereiche und Mitarbeiter (Organe) eines Unternehmens nicht nur impulsiv, sondern vor allem strategisch weiterzuentwickeln.
 
4. Die Jugendzeit des Unternehmens
Jetzt bilden sich eigenständige Abteilungen (Organe), die sich – unabhängig vom Gründer – erfolgreich in der Organisation darstellen. Dies hat zur Folge, dass Verantwortungsbereiche noch genauer definiert, die Selbstverantwortung der Mitarbeiter gefördert und die Qualität der Arbeit erhöht wird. An dieser Stelle sind meist die Erträge des Unternehmens gut bis sehr gut und die Marktpräsenz ist deutlich gewachsen. Die Organisation wird begehrt, also kommen gute Mitarbeiter von selbst zum Unternehmen und bewerben sich.
 
5. Das Unternehmen auf dem Höhepunkt
Hier im Zenit des Lebenszyklus einer Organisation sind genug Marktanteile vorhanden. Gute Erträge resultieren aus einer gelebten Firmenkultur, einer lebendigen Vision, funktionierenden Systemen, tatsächlicher Kundenorientierung und einer Balance aus Kontrolle und Flexibilität. Und so brillant wie diese Zeit ist, ist  sie auch eine der Gefährlichsten. Es kann leicht passieren, dass sich alle gemeinsam so im Erfolg sonnen, dass das Engagement verloren geht. Hier braucht es dringend neuen Schwung, also die vorhergehenden Elemente, die das Unternehmen letztendlich genau an diesen Punkt geführt haben. Wird dies vergessen, ist der Niedergang des Unternehmens eingeleitet.
 
6. Das Unternehmen als starres System
Die Erträge sind gut aber die Vision lebt nicht mehr, dies bedeutet Flexibilität und Unternehmertum schwinden in der Organisation. Was bleibt also von den bis dahin gewonnenen Tugenden? Alte, meist nicht mehr zeitgemäße Ansichten und starre Systeme, die nur noch verwalten. Es werden Schuldige gesucht und meist auch gefunden. Diese werden dann mit großem Aufsehen „vom Hof gejagt“. Selbst wenn die Organisation hier noch Gewinne vermehrt, ist die Rückkehr in die Blütezeit bedroht, wenn die Kreativität und der Mut fehlen. Gerade an dieser Stelle stellen sich Unternehmer noch weniger in Frage und sind oft borniert von den Erfolgen vergangener Zeiten. Dies führt unweigerlich in den Niedergang.
 
7. Die Trägheit im Unternehmen erhöht sich
Die Organisation hat Ihre Kreativität völlig verloren und wagt nichts mehr. Alle Augen sind auf Gewinnmaximierung gerichtet, aber nicht bei den Wünschen und dem Wohl des Kunden. Somit wirken sich auch Preiserhöhungen, die durchgeführt wurden, um den Ertrag zu erhöhen, negativ aus. Spätestens hier springen die ersten guten Leute ab und die, die bleiben, arbeiten mit verringertem Engagement. Solidarisch mit der Geschäftsleitung bekundet man laut den Mangel an Loyalität der Gegangenen. Die Sterbephase ist eingeleitet. Wenn hier nicht sofort neue radikale Ideen und Wagemut ins Unternehmen kommen, ist der Untergang nicht mehr aufzuhalten.
 
8. Das Unternehmen als Verwaltung
Die Organisation verwaltet sich nur noch selbst. Der persönliche und menschliche Aspekt ist an dieser Stelle ausgestorben. Die Mitarbeiter haben keine gegenseitige Wertschätzung mehr. Alles ist engstirnig im Denken und Handeln, weil wichtige Informationen über die Unternehmenspolitik fehlen. Das Unternehmen ist von außen nur noch schwer und durch einen dünnen Kanal erreichbar. Kundenbeschwerden werden nicht ernst genommen, weil der Kunde sich nicht „ordnungsgemäß“ beschwert hat. Ein nervender Schriftwechsel folgt. Jeder im Unternehmen ist mehr oder minder isoliert. Was passiert mit einem Organismus, in dem die Organe nicht mehr miteinander arbeiten?
 
9. Die Sterbephase des Unternehmens
Nachdem sich nun jeder selbst verwaltet hat, bis die Ressourcen des Unternehmens erschöpft sind, und auch das Management schon krankt, ist es nun an der Zeit, das letzte Bisschen, das noch bleibt, zusammenzukehren und dann die Türen zu schließen. Im Todeskampf selbst stehen für die noch Gebliebenen verschiedene Erkenntnisse, wie z. B.: „Der Staat ist schuld, die Konjunktur war’s, der böse Wettbewerb.“ Und doch, tief im Inneren, wissen die meisten: es ist Selbstverantwortung!
 
Autor
Christoph Döhlemann
Döhlemann Training & Beratung
Kirschä­ckerstraße 25
96052 Bamberg,
Tel.: 0951/297260,
Email: info@doehlemann.de
Inter­net: http://www.doehlemann.de


PRAXIS
weitere Beiträge ( 326 )  weitere Beiträge ( 326 ) 
Business
Die 7 Resilienzfaktoren go
Business
So treiben Sie Konflikte auf die Spitze go
Business
6 "neuronale" Tipps für Ihre Präsentationen go
MÄRKTE-TRENDS
Artikel verbergen  Artikel verbergen 
Kienbaum
Vergütung von Führungskräften & Spezialisten in technischen Funktionen 2012 go
Kienbaum: Social Media Recruiting
Riesiges Potenzial für Arbeitgeber aber skeptische User go
Human Ressource
Top Performer erkennen mit Personaldiagnostik go
Kienbaum
Gehaltsentwicklung in Europa für 2010 go
Kienbaum: „Wege aus der Standortfalle“
Standort Deutschland – viele Vorteile, einige Nachteile go
HP-Studie:
Mensch ist limitierender Faktor beim Information Management go
Hewitt: „Attraktive Arbeitgeber"
5 Erfolgsfaktoren attraktiver Arbeitgeber go
Hewitt: Europaweite Gehaltsstudie 2009
Keine großen Gehaltssprünge für 2009 go
Hewitt: „Attraktive Arbeitgeber"
5 Erfolgsfaktoren attraktiver Arbeitgeber go
BITKOM - Internet als Absatzkanal
Jede vierte deutsche Firma verkauft im Internet go
Outsourcing in den asiatischen Wirtschaftsraum
Die 10 größten Outsourcing-Risiken go
Unified Communications
Unternehmen verschenken derzeit noch sehr viel Geschäftspotenzial go
defacto: Opinion-Leader 2008
Empfehlungen sind die wirksamsten Kaufauslöser go
Statistische Bundesamt
Höchster Anstieg der Tarifverdienste seit zwölf Jahren go
Statistische Bundesamt
Arbeitsmarkt profitiert von günstiger Konjunktur go
Kienbaum: Personalentwicklung
Die Zukunft der Personalentwicklung go
Studie des Statistischen Bundesamtes
60% der Beschäftigten in kleinen und mittleren Unternehmen tätig go
Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften
Erzeugerpreise der Industrie in der Eurozone um 0,6% gestiegen - in der EU27 Anstieg um 0,5% go
Erzeugerpreisindizes für Straßen- und Schienengüterverkehr
Preise für Gütertransport steigen 2007 stärker als für andere Dienstleistungen go
Gehälter in der Hightech-Branche
Das verdienen IT-Spezialisten in 10 europäischen Ländern go
Goldmedia: Deutscher E-Commerce-Markt bis 2012
Videos sollen Online-Handel antreiben go
Preisbeobachtungen
Preismonitor des Statistischen Bundesamtes für Elektrogeräte go
BVDW-Studie zu Suchmaschinen-Marketing und -Optimierung
Suchmaschinen-Marketing effizienter und immer wichtiger go
Fachkräftemangel
Kehren die Best Ager zurück? go
Steria Mummert: Megatrends 2008+
Umsatzgewinner profitieren vom Blick in die Zukunft go
November 2007 gegenüber Oktober 2007
Auftragseingänge in der Industrie der Eurozone um 2,7% gestiegen - Anstieg um 1,9% in der EU27 go
Statistische Bundesamt
Tarifverdienste 2007 stärker gestiegen als in den Vorjahren go
BITKOM: 2008
Die wichtigsten Neuerungen im IT- und Telekommunikationssektor go
Statistisches Bundesamt
Unternehmensinsolvenzen im Oktober 2007 weiter rückläufig go
Kienbaum: Vergütungsstudie Ingenieure 2007
Ingenieure: Heiß begehrt, bestens bezahlt go
MMI/ks
Höchster Anstieg der tariflichen Monatsgehälter seit April 2004 go
MMI/ks
Bruttoverdienste in der Wirtschaft im Osten niedriger als im Westen go
MMI/ks
Das große Geschäft mit dem E-Müll go
MMI/ks
Erzeugerpreise September 2007: + 1,5% gegenüber September 2006 go
MMI/ks
Mangelndes Verständnis für die Geschäftsvorteile verzögert Investitionen in Web 2.0 Technologien go
MMI/ks
Unternehmensinsolvenzen im Juli 2007 fast unverändert go
MMI/ks
Überschuldete Personen haben im Schnitt 37.000 Euro Schulden go
MMI/ks
Weltweiter Gehaltsvergleich für Senior-Manager go
MMI/ks
Wettbewerb treibt Gehälter go
MMI/ks
Erzeugerpreise August 2007: + 1,0% gegenüber August 2006 go
MMI/ks
IMK - Arbeitskosten wachsen in Deutschland deutlich langsamer als im EU-Durchschnitt go
MMI/ks
11% weniger Unternehmensinsolvenzen im 1. Halbjahr 2007 go
MMI/ks
Deutsche Ausfuhren im Juli 2007: + 11,8% zum Juli 2006 go
MMI/ks
Importpreise Juli 2007: + 0,4% gegenüber Juli 2006 go
MMI/ks
Rückgang der Unternehmensinsolvenzen auch im Mai 2007 go
MMI/ks
Deutsche Ausfuhren im Juni 2007: + 11,9% zum Juni 2006 go
MMI/ks
In Deutschland wird wieder länger gearbeitet go
MMI/ks
Tarifliche Monatsgehälter April 2007: + 1,7% zum April 2006 go
MMI/ks
Erzeugerpreise Juni 2007: + 1,7% gegenüber Juni 2006 go
MMI/ks
Teilzeitbeschäftigte verdienen pro Stunde weniger als Vollzeitkräfte go
MMI/ks
Importpreise Juni 2007: + 1,3% gegenüber Juni 2006 go
MMI/ks
Weiterer Rückgang der Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2007 go
MMI/ks
Das verdienen deutsche Manager im Europavergleich go
MMI/ks
Exporte in die zwölf neuen EU-Staaten: + 23% im 1. Quartal 2007 go
MMI/ks
Deutsche Ausfuhren im April 2007: + 13,1% zum April 2006 go
MMI/ks
Führen Männer anders als Frauen?  go
MMI/ks
Deutschlands wichtigste Handelspartner im Jahr 2006 go
MMI/ks
Kostenvorteile in Billiglohnländern beginnen zu bröckeln go
MMI/ks
In diesen europäischen Ländern lohnen Investitionen go
MMI/ks
Erzeugerpreise März 2007: + 2,5% gegenüber März 2006 go
MMI/ks
Deutsche Ausfuhren im Februar 2007: + 10,9% zum Februar 2006 go
MMI/ks
Gesetzliche Sozialversicherung 2006 mit deutlichem Überschuss go
MMI/ks
Frauen verdienen 22 % weniger als Männer go
MMI/ks
Das bekommen Absolventen 2007 als Einstiegsgehalt go
MMI/ks
Booz Allen Hamilton: Deutsche Unternehmen lassen Potenziale beim Offshoring ungenutzt go
MMI/ks
Arbeitskosten in der Eurozone um 2,4% gestiegen -- Zunahme um 2,7% in der EU25 go
MMI/ks
MittelstandsMonitor 2007 – Damit müssen mittelständische Unternehmen rechnen! go
MMI/ks
Web 2.0 - Die 8 verschiedenen Nutzertypen go
MMI/ks
Energiesparen am Computer-Arbeitsplatz go
MMI/ks
17,3% weniger Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2006 go
MMI/ks
Niedrigste Tarifstundenlöhne im 2. Halbjahr 2006 bei rund 5 Euro go
MMI/ks
Importpreise Januar 2007: + 0,7% gegenüber Januar 2006 go
MMI/ks
Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2007 - Deutsche Autos - klein und kompakt go
MMI/ks
Unternehmen entdecken neue Geldquelle: Effizienter Umgang mit Material spart hunderttausende Euro ein go
MMI/ks
Weiterer Rückgang der Unternehmensinsolvenzen im November 2006 go
MMI/ks
Globale Beschäftigungstrends 2007 go
MMI/ks
China überholt Deutschland bei Elektrotechnikexporten go
MMI/ks
2006: Geringster Anstieg der Tarifgehälter seit 1995 go
MMI/ks
Importpreise 2006: + 5,2% gegenüber 2005 go
MMI/ks
480 Millionen Euro für Werbung im Internet go
MMI/ks
Mobility und Business Communications: Trends und Themen im Jahr 2007 go
MMI/ks
Verdienste in der Industrie im Oktober 2006: + 1,8% zum Vorjahr go
MMI/ks
Rückgang der Unternehmensinsolvenzen auch im Oktober 2006 go
MMI/ks
Erzeugerpreise der Industrie in der Eurozone stabil -- Anstieg in der EU25 um 0,2% go
MMI/ks
Industrieproduktion in der Eurozone und in der EU25 um 0,1% gesunken go
MMI/ks
Handelsbilanzüberschuss der Eurozone bei 2,0 Mrd. Euro -- Defizit von 13,4 Mrd. Euro für die EU25 go
KARRIERE TIPPS
weitere Beiträge ( 20 )  weitere Beiträge ( 20 ) 
Bachelor und Master
Ingenieure mit guten Perspektiven go
Forsa
Die 3 Top-Wünsche an den Chef für 2010! go
Personality
Checkliste: Welche Erfolgspersönlichkeit sind Sie? go
GESETZ
weitere Beiträge ( 34 )  weitere Beiträge ( 34 ) 
BGH-Urteil
Strengere Strafen bei Steuerhinterziehung go
Bitkom-Leitfaden
Rechtliche Aspekte von Outsourcing in der Praxis go
Neues GmbH-Recht
Das müssen Sie wissen go


 News - 17.04.2014
 zurück    top