Branchenthemen LASER World of PHOTONICS World of Photonics Congress LASER World of PHOTONICS CHINA LASER World of PHOTONICS INDIA
HOME
FACHTHEMEN
BUSINESS LIFE
Suche in...
 TERMINDATENBANK 
go
Stichwortsuche
in/im
in/im
 nur Highlights
an/am
von - bis
 - 
 KONFERENZPROGRAMM 
go
Stichwortsuche
Suche über Themengebiet
Suche über Konferenz
 
:-) my.world-of-photonics.net
Username 
Passwort 
Passwort vergessen? 
Jetzt registrieren!
i Alles über my.world-of-photonics.net






Mercateo - der Megahändler für Geschäftskunden im Internet

Seite drucken Seite weiterempfehlen  |   English
PRAXIS
Präsentation
2 grundlegende Irrtümer heutiger Präsentationspraxis

Wenn Sie wirklich gut präsentieren lernen möchten, dann ist es wichtig, sich von den Irrtümern heutiger Präsentationen zu befreien und die ausgetretenen Pfade zu verlassen. Sie fahren heute auch keinen Golf der ersten Generation mehr. Warum also nicht auch in der Präsentationstechnik innovative, effektive und erfolgreichere Strategien anwenden? Beamer und PowerPoint haben unsere Präsentationen jahrelang dominiert — und sind gerade dabei, wieder auf ein gesundes Maß zurechtzuschrumpfen. Doch stellen wir uns die Frage, warum eigentlich so viele Präsentationen scheitern.

1. Irrtum PowerPoint: In Folienschlachten gibt es keine Sieger
Kaum ein Medium eignet sich besser dazu, seine Zuhörer in Trance zu reden, als das Duo Beamer und PowerPoint. Eine Technik, die ursprünglich dazu diente, uns Präsentierenden das Leben zu erleichtern, hat sich — vielleicht genau aus diesem Grund — verselbstständigt. Sie öffnen Powerpoint und zählen in Stichworten alles auf und gliedern es ein wenig. Das geht schnell und ist einfach — und ist deshalb so verlockend. Solange Ihre Mitbewerber auch so präsentieren und Ihre Teilnehmer nur diesen Standard kennen, können Sie so weitermachen ohne große Verluste, denn im freien Wettbewerb reicht es, wenn man nur ein bisschen besser ist als der Mitbewerber oder der Meinungsgegner.

Kennen Sie diese Situation? Sie sitzen als Teilnehmer in einer Präsentation. Der Raum: leicht abgedunkelt. Leise summt der Beamer. Vorne: ein Mensch. Er hantiert mit Kabeln und Steckern. Um Sie herum: Kollegen, Ihre Vorgesetzten. Die schenken sich Kaffee ein und lehnen sich skeptisch und verschlossen zurück. Mitten ins Gemurmel beginnt der Mensch dort vorne seine Präsentation. Auf einer leuchtenden großen Leinwand steht: „Herzlich willkommen!“ Er schaut die Wand an und wiederholt, was Sie schon längst gelesen haben: „Herzlich willkommen“. Die Teilnehmer sinken noch tiefer in ihre Stühle. Was jetzt kommt, Sie ahnen es: die professionelle Aufzählungs-Folienschlacht. Prima strukturiert, mit perfekten Bildern, Animationen, sogar mit Video und 3D-Grafiken. Mit viel Text, mit vielen Vorteilen, mit anscheinend hohem Nutzen für Sie und Ihre Kollegen und Vorgesetzten. Mit einem von einer renommierten Werbeagentur gestalteten Master. Die Folie blendet langsam ein, dehnt sich aus und zieht sich beim Ausgang wieder zusammen, während im Halbdunkel eine monotone Stimme die Charts mit den vielen Aufzählungen abliest, den Blick starr auf die leuchtenden Folien gerichtet. Eine Folie löst die andere ab: 10...20...30 Folien. Sie nutzen die Zeit, um sich von Ihrem anstrengenden Berufsalltag zu erholen, und dösen mit geöffneten Augen. Was unser Präsentator leider nicht bemerkt – kehrt er Ihnen und Ihren Kollegen doch hauptsächlich seinen Rücken zu.

Die Diskussion danach ist hart: Kritische Fragen werden laut, Vorbehalte geäußert, Entscheidungen vertagt. Das kostet Zeit, das kostet Nerven, das kostet Geld. Oder, wenn es sich um eine Akquise-Präsentation handelte: Das kostet Aufträge! Ein Teufelskreis, der nicht nur unseren Präsentierenden schädigt, sondern ganze Unternehmen, die ganze Volkswirtschaft.

Folienschlachten kann keiner gewinnen. Weder Sie noch Ihre Zuhörer — höchstens Ihr Wettbewerber oder Meinungsgegner. Da sich in letzter Zeit viele Foren, Experten und sogar MicroSoft kritisch zu einseitigen PowerPoint-Aufzählungs-Präsentationen geäußert haben, wird es immer mehr Unternehmen und Präsentierende geben, die anders präsentieren werden. Das bedeutet für Sie: schaffen Sie sich heute schon Vorsprung gegenüber denjenigen, die noch nicht gehirntypgerecht präsentieren.

Lesen Sie auf der nächsten Seite über eindimensionale Rhetorik und das "Gießkannenprinzip!

PRAXIS
Artikel verbergen  Artikel verbergen 
Zahlungsmoral
10 Tipps gegen Zahlungsausfälle go
Arbeitsbelastung
In 6 Schritten raus aus der Workaholic-Falle go
Leistungsschwache Mitarbeiter
4 Massnahmen bei leistunsschwachen Mitarbeitern go
Business-Knigge
4 internationale Fettnäpfchen go
Vertrieb und Verkauf
Die besten 3 Hollywood-Filme für die Vertriebsschulung go
Selbstmanagement
Mit diesen 5 Tipps managen Sie Ihr "inneres Team" erfolgreich go
Führung
Die 5 Typen eines schwierigen Chefs go
Motivation
In 6 Schritten raus aus dem Motivationstief go
Marketing
NEU! Video: Die schlimmsten Fehler beim Beratungsgespräch auf der Messe go
Burnout
Workaholiker – die 3 gefährlichsten Warnzeichen go
Bewerbung
Der Geheimtipp für eine erfolgreiche Bewerbung go
Lebenskraft
3 Tipps zur aktiven Entspannung go
Führung
Die 5 Regeln smarter Zielvorgaben go
Rhetorik
6 Tipps für erfolgreiche Verhandlungen go
Vertrieb
Mehr Umsatz mit den 11 Verkaufsgeheimnissen go
Marketing
NEU! VIDEO: Positivbeispiel eines Verkaufsgespräches go
Selbsttest
Glückspilz oder Pechvogel - 5 Fragen go
NEU! Audio-Podcast
Podcast: Managing Pan-European PR go
Globalisierung
8 Risiken für Ihr China-Business go
Schlagfertigkeit
Cool und souverän mit 2 Strategien go
Verkaufskonzept
Die neuen Hardseller - programmiert auf Erfolg go
Souverän in allen Lebenslagen
Schlagfertigkeit bei verbalen Angriffen go
Krisenmanagement
Wenn es in Unternehmen kriselt oder kracht go
Führung
3 gute Gründe, warum Ihre Mitarbeiter Ihnen folgen go
Monster: Umfrage zur Work-Life-Balance
Deutsche Angestellte fühlen sich oft unterfordert go
Time-Management
3 Grundsätze für einen besseren Umgang mit der Zeit go
Arbeitgeber auf dem Prüfstein
Mit diesen 8 Tipps gewinnen Sie die besten Bewerber go
Geschäftsprozesse
Die 6 größten Schwachstellen mittelständischer Betriebssteuerung go
Meeting
Mit diesen 6 Tipps punkten Sie bei Meetings go
Business-Kleidung
6 Tipps zum Kauf eines Business-Anzugs go
BITKOM: Umtauschrecht
Umtauschrecht - Was tun mit falschen Geschenken?  go
Mitarbeiterführung
6 Regeln für das jährliche Mitarbeitergespräch go
E-Mails
9 Tipps gegen die tägliche E-Mail-Flut go
Konfliktlösungen
10 Tipps für die ersten Wochen als neuer Chef! go
Verkaufen für Techniker
Gut gekontert: Auf Einwände richtig reagieren go
Verkaufslinguistik
3 Strategien der Verkaufslinguistik führen zum Abschluss go
Präsentationen
Die 6 wichtigsten Business-Präsentationen go
Organisation
6 Tipps gegen den Stressfaktor "Aufgeschobene Arbeit" go
MMI/ks
Die 4 geschäftlichen Dresscodes und was sie bedeuten go
MMI/ks
4 Schritte zum leeren Schreibtisch go
MMI/ks
Optimale Gesprächsvorbereitung mit den 4 "Verständlichmachern" go
MMI/ks
Die 10 größten "Service-Irrtümer"  go
MMI/ks
Vertrauen ist gut, Device Management ist besser go
MMI/ks
Die 7 effektivsten Kommunikations-Techniken für schwierige Situationen go
MMI/ks
Die 3 Vorteile von Konflikten go
MMI/ks
Die 6 Charisma-Geheimnisse von J.F.Kennedy go
MMI/ks
9 Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung go
MMI/ks
Vermeiden Sie diese 8 Führungsfehler go
MMI/ks
Die 7 häufigsten Fehler bei Suchwortanzeigen go
MMI/ks
Die 7 Tipps helfen Führungskräfte aus der Krise go
MMI/ks
BITKOM veröffentlicht Datenschutz-Ratgeber go
MMI/ks
Verhandlungstipps für Profis – die 4 wichtigsten Regeln go
MMI/ks
So umgehen Sie die 10 gefährlichsten Fallstricke Ihres Unternehmens go
MMI/ks
In 3 Schritten zur richtigen Preisstrategie go
MMI/ks
Die 5 Hauptmotivationsfaktoren führen zu Höchstleistungen go
MMI/ks
3 Regeln für Ihre Power-Position in Meetings go
MMI/ks
Kampf den heimlichen Stromfressern im Haushalt go
MMI/ks
So bestimmen Sie die optimale Versandzeit für Ihren Newsletter go
MMI/ks
So setzen Sie sich in 30 Sekunden richtig in Szene go
MMI/ks
Vermeiden Sie die 6 Fehler bei Bewerbungen von Top-Kandidaten! go
MMI/ks
6 Thesen für ein erfolgreiches Prozessmanagement go
MMI/ks
Winterdepression - Die besten Tipps gegen trübe Gedanken go
MMI/ks
Die 7 wichtigsten Regeln der Kundenansprache go
MMI/ks
Zeitmanagement für Unternehmer
2 Voraussetzungen für ein ausgeglichenes Unternehmerleben go
MÄRKTE-TRENDS
weitere Beiträge ( 20 )  weitere Beiträge ( 20 ) 
HP-Studie:
Mensch ist limitierender Faktor beim Information Management go
Hewitt: „Attraktive Arbeitgeber"
5 Erfolgsfaktoren attraktiver Arbeitgeber go
Outsourcing in den asiatischen Wirtschaftsraum
Die 10 größten Outsourcing-Risiken go
GESETZ
weitere Beiträge ( 12 )  weitere Beiträge ( 12 ) 
Mitarbeiterhaftung
Die 3 Stufen der Mitarbeiterhaftung go
Urteil
Kündigung wegen "erotischer" Nutzung eines Dienst-PCs go
Aktuelles Urteil
Kündigung von leistungsschwachen Arbeitnehmern go
KARRIERE TIPPS
Organisation
10 Regeln für Ihre optimale Tagesplanung go
Karriereplattform
Arbeitgeberverzeichnis Elektronik go


 News - 18.04.2014
 zurück    top