Branchenthemen LASER World of PHOTONICS World of Photonics Congress LASER World of PHOTONICS CHINA LASER World of PHOTONICS INDIA
HOME
FACHTHEMEN
BUSINESS LIFE
Suche in...
 TERMINDATENBANK 
go
Stichwortsuche
in/im
in/im
 nur Highlights
an/am
von - bis
 - 
 KONFERENZPROGRAMM 
go
Stichwortsuche
Suche über Themengebiet
Suche über Konferenz
 
:-) my.world-of-photonics.net
Username 
Passwort 
Passwort vergessen? 
Jetzt registrieren!
i Alles über my.world-of-photonics.net






Mercateo - der Megahändler für Geschäftskunden im Internet

Seite drucken Seite weiterempfehlen  |   English
PRAXIS
Präsentationen
Die 8 goldenen Regeln bei Präsentationen

"Um dich begreiflich zu machen, musst du zum Auge sprechen."
Johann Gottfried Herder


Visualisieren ist keine Erfindung unserer Zeit. Schon immer haben Menschen versucht, ihre Ideen mit Hilfe von Bildern so zu „verpacken“, dass die Zuhörer sich auch wirklich angesprochen fühlten. Jede Religion hat Symbole gewählt, die die zugrunde liegende Weltsicht für andere über die Sprache hinaus sichtbar macht. Visualisieren sollten deshalb alle, die im Sinne Herders zum Auge sprechen wollen. Alle, die in Vorträgen und Präsentationen informieren, erläutern, überzeugen und die eigenen guten Ideen auch von der Zielgruppe schnell und einfach verstanden haben wollen, verwenden nicht nur Worte, sondern auch Bilder. Bilder wecken die Aufmerksamkeit rascher und fesseln stärker als Geschriebenes und Gesprochenes. Und schließlich bleiben durch Bilder vermittelte Ideen besser im Gedächtnis haften, weil die Informationen gehirngerecht verarbeitet werden können.

Ein Bild macht’s einfacher. Ein Begriff wird durch Visualisieren „augenfällig“. Eine Information zu visualisieren bedeutet, sie so aufzubereiten, dass sie die Sprache unterstützt. Probleme, Ideen und Aufgaben werden in Bilder umgewandelt; Phantasie und Wissen gleichzeitig genutzt. Visualisieren reduziert also die Komplexität von Informationen. Beim Visualisieren von Präsentationen geht es darum, Inhalte und Botschaften kompakt, präzise und deutlich weiterzugeben. Komplizierte Zusammenhänge lassen sich durch ein Bild auf den Punkt bringen. Ideen, Probleme, Gefühle und natürlich Zahlen können in Bilder umgesetzt werden.

Jede Präsentation, in der es um Statistiken oder um Bilanzen geht, um Geld oder um Bevölkerungszahlen, wartet mit den ausgefeiltesten Diagrammen auf. Nur leider bringen gerade solche Diagramme die wichtigste Aussage nicht auf den Punkt, weil das Diagramm zu viele Detailinformationen enthält. Manche missverstehen Visualisieren auch als Aufforderung „irgendwie“ Bilder in die Präsentation einzubringen, nach dem Motto: „Da war doch noch was mit der Gehirnhälfte, die Bilder mag, also rein mit einem Bild“. Effektives Visualisieren setzt Schwerpunkte und ist nicht bloß Ornament.

1. Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte
Weshalb bleiben uns Bilder so gut im Gedächtnis? Was passiert in unserem Kopf, wenn wir Informationen aufnehmen, lernen oder uns erinnern wollen? Das Gehirn ordnet alles, was es an Sinneseindrücken und damit an Informationen aufnimmt, in ein System ein und bildet Kategorien. Dass fällt ihm leichter, wenn die Informationen inhaltlich oder wenigstens formal zusammenhängen. Eine Präsentation, die diese Arbeitsweise des Gehirns berücksichtigt, bewirkt mehr als eine, die das nicht tut. Bilder machen Meetings überdies effizienter, wie Forscher der Universität Minnesota herausfanden. Sie verkürzen die durchschnittliche Dauer um mehr als ein Viertel von 26,7 Minuten auf 18,6 Minu-ten.

Visualisieren zwingt zur Präzisierung. Das gilt vor allem für Sie, weil Sie die Kernaussagen einer Botschaft herausarbeiten müssen, um sie in Bilder fassen zu können. Das gilt aber auch für Ihr Publikum: Diesem bleibt gar nichts anderes übrig, als sein Interesse auf Ihr Thema zu lenken, wenn Sie dieses Thema konsequent vi-sualisieren. Bilder ersparen langatmige Erklärungen, weil sie sofort Erinnerungen und Gefühle wachrufen – vorausgesetzt, der Betrachter erkennt, worum es sich handelt und kann mit dem Abgebildeten etwas verbinden. Und sie unterstützen die Erinne-rung: Wenn das flüchtige Wort längst verklungen ist, bleibt die Idee als Bild im Kopf.

2. Vorbereitung einer wirkungsvollen Präsentation
Nicht selten wird das Publikum bei Präsentationen mit Informationen regelrecht überflutet. Wer mit dem Bewusstsein aus einer solchen Veranstaltung geht, das eine oder andere begriffen oder gar etwas dazugelernt hat, darf sich glücklich preisen. Wer weniger behalten hat, obwohl die Information wichtig war und der Redner ein kluger Kopf, kann sicher sein, dass daran nicht das schwierige Thema oder die eigene Begriffsstutzigkeit schuld sind, sondern die Vermittlung.

Fühlen Sie sich als Referent bitte verpflichtet, für Ihr Publikum das Zuhören, Zusehen und Verstehen einfach und interessant zu machen. Die wichtigste Grundlage einer gelungenen Präsentation ist die KISS-Formel: „Keep It Short and Simple“.

3. Aufbau der Präsentation
Eines ist sicher, je besser Sie Ihre Präsentation strukturieren, desto effektiver können Sie auch visualisieren. Damit ist aber nicht etwa ein Ausschmücken von Bildern und Grafiken gemeint. Visualisieren bedeutet Probleme, Ideen und herausfordernde Aufgaben, die durch die Aufbaustruktur in sich schlüssig sind, bildhaft darzustellen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Informationen zu strukturieren und damit eine gute Vorlage für die Visualisierung zu liefern. Zum Beispiel chronologisch vom Überblick zum Detail oder vom Bekannten zum Unbekannten. Besonders das Vier-W Modell ist äußerst effizient beim Aufbau einer Präsentation. Aufgrund der Erkenntnis, dass jeder Mensch sein Gehirn nach bestimmten „Lieblingsmustern“ benutzt, jeder seine eigene Art und Weise hat, Inhalte zu strukturieren, zu lernen und sich zu motivieren, haben Lern-Psychologen eine Anleitung für alle entwickelt, die Inhalte für andere gut aufbereiten wollen. Das Vier-W Modell gibt Antwort auf die grundsätzlichen Fragen: „Was?“, „Warum?“, „Wie?“ und „Wozu?“.

Warum?
  •   Sagen Sie, was Ihnen das Thema bedeutet.
  •   Sagen Sie, wer Sie sind, was Sie kompetent macht und wa-rum gerade Sie hier präsentieren.
  •   Zeigen Sie die allgemeine Bedeutung des Themas.
  •   Stellen Sie geschichtliche Bezüge her, betten Sie das Thema in einen historischen Kontext.
  •   Beziehen Sie die Erfahrungen der Teilnehmer ein.
Was?
  •   Sagen Sie Ihrem Publikum, welches Ziel Sie mit der Präsenta-tion verfolgen.
  •   Geben Sie Definitionen. Nennen Sie Zahlen, Daten und Fak-ten.
  •   Zeigen und erklären Sie Statistiken und wählen Sie passende Grafiken und Schaubilder.
  •   Zitieren Sie Experten und erwähnen Sie Literaturhinweise.
Wie?
  • Geben Sie Beispiele.
  • Illustrieren Sie das Thema durch eine Geschichte.
  • Fordern Sie zum Handeln auf und erklären Sie „Wie genau soll gehandelt werden“, „Wie gehe ich vor“.
  • Erstellen Sie bei einer Moderation gemeinsam mit den Teil-nehmern eine Aktivitäten-Checkliste oder eine To-do-Liste.
Wozu?
  • Zeigen Sie den Sinn des Themas auf und welchen persönlichen Nutzen die Teilnehmer haben. Arbeiten Sie Werte heraus, das, was für Ihre Zielgruppe wünschens- und erstrebenswert ist.
  • Zeigen Sie, was sich für die Zuhörenden ändern wird, wenn das Thema bearbeitet ist.
  • Fordern Sie die Teilnehmer auf, Anwendungsmöglichkeiten zu erarbeiten.
Am einfachsten gelingt die Strukturierung mit einem Mind Map. Sie schreiben in die Mitte das Thema und zeichnen von der Mitte aus für jedes Wort einen Ast.
Nehmen Sie nun den Papierstapel an Informationen und ordnen Sie die Inhalte in Stichworten dem jeweiligen Ast zu. Sie sehen sehr schnell, ob ein Ast zu wenig „abbekommen“ hat. Ein sicheres Zeichen für eine langweilige Präsentation ist es, wenn der „Was“-Ast übervoll ist.

4. Roter Faden und Überblick
Es gibt viele Möglichkeiten, ein Publikum zu frustrieren. Es gibt aber ebenso viele Möglichkeiten, eine Präsentation - mit denselben Inhalten - zu einem spannenden Erlebnis zu machen. Was erwartet der Zuschauer von einer Präsentation? Er möchte in möglichst kurzer Zeit möglichst viel Neues erfahren, und zwar so, dass er sich dabei nicht langweilt. Im Normalfall können Sie davon ausgehen, dass Ihr Publikum guten Willens ist. Sie dürfen aber nicht erwarten, dass es Ihnen zuliebe über sich selbst hin-aus wächst. Es ist zutiefst menschlich, Assoziationen und Gedankenbrücken zu bilden und eben nicht konzentriert jedem Satz Ihrer Präsentation zu folgen. Wenn jemand geistig abdriftet, bedeutet das nicht unbedingt Desinteresse. Während Sie die Umsatzzahlen erläutern, geht einem der Kollegen vielleicht die letzte Mathenote des Sohnes durch den Kopf. Während Sie das Foto des neuen Personalleiters einblenden, denkt eine andere Zuhörerin an das Gespräch mit der letzten Personalleiterin zurück. Ihre Aufgabe ist es, Ihr Publikum gedanklich immer wieder zum Thema zurückzuführen. Das geht umso leichter, je sorgfältiger Sie die Präsentation vorbereitet haben.

Es gibt eine einfache, wirkungsvolle Methode, den roten Faden sichtbar zu machen: Visualisieren Sie, mit Farben, Symbolen und grafischen Hilfsmitteln. Oder mit einer Kombination aus alledem - aber unbedingt in Maßen. Wenn vor lauter Farben und Symbolen keiner mehr weiß, worauf Sie hinaus wollen, dann verschwindet alles in den visualisierten Details. Für den roten Faden ist auch wichtig: Verwenden Sie im Vortrag genau die Formulie-rungen, die auch auf den Flipcharts oder an der Pinnwand stehen, jede Abweichung irritiert.

PRAXIS
Artikel verbergen  Artikel verbergen 
Business
3 Tipps gegen Kreativität go
Monster
Liebe am Arbeitsplatz - 3 Tipps go
Business
Die 7 Resilienzfaktoren go
Business
So treiben Sie Konflikte auf die Spitze go
Business
6 "neuronale" Tipps für Ihre Präsentationen go
Business
9 Fettnapf-Risiken im neuen Unternehmen go
Management
3 Schritte zu mehr Führungskompetenz durch Persönlichkeit go
Business
4 Tipps für eine bessere Kommunikation mit dem Chef  go
Business
3 Strategien gegen den Affenzirkus go
Hewitt AON
Vergütungsprogramme verfehlen häufig ihren Zweck go
Business
Die 5 großen Innovationsfallen  go
Business
Die 4 Entscheidungsfallen go
Hewitt
Nullrunden für Europas Arbeitnehmer go
Management
Selbstmanagement in 3 Schritten go
Business
Erfolgsfaktor Körpersprache - 3 Beispiele go
Business
5 Tipps, wie Sie Ihre Kreativität beweisen go
Business Life
So wehren Sie sich gegen Intrigen go
Business
Die 4 geschäftlichen Dresscodes go
Business
Die 7 Kommunikationstypen go
AON
Gehälter 2013: Fachkräfte und Top-Management vorne go
Business
5 No-Gos beim E-Mail-Versand go
Business
3 aktuelle Trends bei der Jobsuche go
Management
5 Musts des Leistungsbeurteilungsgespräch  go
Business
6 typische Merkmale für sprachliche Manipulation go
Management
Die 10 Gebote erfolgreicher Kommunikation go
Hewitt
4 Maßnahmen steigern das Mitarbeiter-Engagement go
Business
Der Visitenkarten-Knigge go
Management
3 Erfolgsfaktoren des neuen Managertyps go
Human Ressource
Effektives Demografie-Management in 3 Steps go
Human Ressource
3 Kriterien für die Besetzung komplexer Positionen go
Business
7 Gründe für eine „dicke Haut“ go
Hewitt: "Salary Increase Survey 2012"
Gehaltserhöhung nicht nur für High Performer go
Productivity
5 effektive Lesetechniken go
Burnout
3 Vorboten des Burnouts go
Management
3 Fettnäpfchen für neue Führungskräfte go
Nebenleistungen
Firmenwägen nicht nur für die erste Management-Ebene go
Management
3 praktische Tipps für Ihre Entscheidungsfindung go
Kaspersky Lab
Social Media am Arbeitsplatz - 5 Sicherheitstipps go
Stress
8 "aktive" Tipps gegen Stress go
Rhetorik
8 x Sprach-Knigge für den Job go
Powerpoint
Die 6 Atkinson/Mayer-Regeln für moderne Präsentationen go
Presentation
Die 5 beliebtesten Medien für Ihre Präsentation go
Aon Hewitt
Gesamtvergütung – die beliebtesten freiwilligen Nebenleistungen go
Kienbaum
Das verdienen Führungs- und Fachkräfte in Marketing & Vertrieb go
Management
5 Maßnahmen intensivieren Ihre Wissens- und Innovationsaktivitäten go
Management
Die 5 Musts des Anerkennungsgespräches go
Management
Die 3 Entwicklungsphasen einer Unternehmenskultur go
Communication
4 Tipps für eine bessere Kommunikation mit dem Vorgesetzten go
Meeting
5 Tipps gegen Pannen-Meetings go
Rhetorik
10 "Hollywood"-Tipps für gute Vorträge go
Human Ressource
Die besten Tipps gegen Fachkräftemangel in Ihrem Unternehmen go
Management
3 "weibliche" Führungsqualitäten go
Business
3 Tipps für ein besseres Gedächtnis go
Sales
Qualität der Fragen steigert Quantität der Abschlüsse  go
Management
Kooperative Konfliktgespräche in 6 Schritten go
Rhetorik
5 Tipps für eine überzeugende Rhetorik  go
Management
11 Turbo-Tipps für Ihr Charisma  go
Team
6 Maßnahmen für mehr Teamgeist go
Human Ressource
4 Strategien im „War of Talents“ go
Management
6 Tipps für modernes Zeitmanagement go
Marketing
Die 4 No-Gos beim Verkaufsgespräch go
Kienbaum Consultants
Unternehmenserfolg durch themenzentrierte Führung go
Management
6 typische Machtgesten von Führungspersönlichkeiten go
Business
6 Schritte zur Corporate Language go
Business
Die 9 besten Antworten auf Killerphrasen go
Business
6 Bedingungen wohlformulierter Ziele go
Management
Das „1-er-Prinzip“ gegen „Land-unter-Tage“ go
Management
Die 4 Voraussetzungen erfolgreicher informeller Führung go
Rhetorik
In 6 Stepps zum Regisseur Ihrer Verhandlungen go
Management
3 Tipps für bessere Konzentrationsfähigkeit go
Rhetorik
9 Tipps für den perfekten Redeschluss go
Life
5 Methoden Vorsätze auch zu verwirklichen go
Management
Die 4 beliebtesten Motivatoren für 2011 go
Networking
Die 3 wichtigen Personenkreise für Ihre Karriere go
Marketing
10 Tipps für den Einstieg ins Social Media Marketing go
Management
Die Fallen der 4 Führungsstile go
Job
Die 3 Schlüsselfragen bei Bewerbungen go
Business
Schlagfertig mit 5 Techniken go
Job
Die 3 Schlüsselfragen bei Bewerbungen go
Management
Die 10 beliebtesten Ausreden bei Projekten go
Meeting
In 6 Phasen zum erfolgreichen Meeting go
Business
4 Tipps für professionelle Weihnachtspost go
Business LIfe
6 Tipps für gute Stimmung in der Büroküche go
Kienbaum-Vergütungsreport „Leitende Angestellte 2010“
Keine großen Gehaltssprünge go
Sales
Die 5 Todsünden im "emotionalen" Verkauf go
Management
6 Tipps für besseres Scheitern go
Management
4 Begeisterungsmaßnahmen für Ihre Mitarbeiter go
Management
7 Aspekte beweisen Ihre Souveränität go
Management
Die 7 wichtigsten Feedback-Regeln go
Management
7 Experten-Tipps für eine gute Telefonstimme go
E-mail
5 Profi-Tricks gegen die E-Mail-Flut go
Marketing
Kundenrückgewinnung in 4 Stufen go
Management
Souverän Nein sagen - 3 Tipps go
Management
6 Motivatoren für die "alten Hasen" im Team go
Hewitt
Dienstwagen in deutschen Unternehmen go
Stress
Trotz Stress Ruhe bewahren - 3 Tipps go
Marketing
In 4 Schritten zur Weiterempfehlung go
Fraunhofer IML
Geförderte Potenzialanalyse für die Supply Chain go
Business Life
3 Sprechweisen verraten Ihr Gegenüber go
Management
Projektsteuerung in nur 2 Schritten go
Management
So retten Sie die 4 häufigsten Kommunikationsstörungen go
Management
6 Maßnahmen gegen das Schreibtisch-Chaos go
Hewitt „European Sales Compensation Survey"
Neue Vergütungsmodelle im Vertrieb go
Management
9 Wege zum Wohlfühl-Team go
Management
Mehr Erfolg mit weniger Aufwand mit dem Pareto-Prinzip go
Business
10 Tipps für mehr Tatkraft go
Management
5 Mittel gegen Denkblockaden go
Management
Souveräne Projektsteuerung in 2 Schritten go
Marketing
5 optimale Fragetypen für unterschiedliche Verkaufsphasen go
Management
Unpopuläre Maßnahmen erfolgreich durchsetzen - 5 Regeln go
Meeting
7 Tipps für produktive Meetings go
Management
7 klassische Stolperfallen bei der Mitarbeiterbeurteilung go
Management
In 5 Schritten zu souveränen Entscheidungen go
Management
6 Regeln für rechtssichere Abmahnungen go
Management
7 wirkungsvolle Gesprächstechniken beim Konfliktgespräch go
Marketing
Marketingdienstleistungen preiswert einkaufen - 5 Strategien go
Twitter
In 8 Schritten zum Business -Twitter go
Pricing
5 Methoden professioneller Preisfindung go
Time Management
Die 5 wichtigsten Regeln für erfolgreiches Zeitmanagement go
Sales
Verkaufen ohne Fachchinesisch - 5 Tipps go
Marketing
9 Wege zu mehr Kunden per Internet go
Teams
3 Gründe für zerfallende Teams in Krisenzeiten go
Messen
7 Tipps für einen erfolgreichen Messebesuch go
Lieferantenmanagement
So finden Sie die besten Lieferanten - 4 Tipps go
E-Mail
7 Regeln für professionelle E-Mail-Korrespondenz go
Business
Die 9 Wachstumsphasen eines Unternehmens go
Management
3 Möglichkeiten ohne Geld zu motivieren go
Projektplanung
3 Arten eines professionellen Terminplans go
Business
7 Tipps für optimale Entscheidungen go
Presentation
7 Tipps und Tricks für PowerPoint go
Checklist
Die 10 Vorteile erwarten Kunden von Ihnen go
Meeting
Erfolgreich verhandeln mit den 4 Phasen des Gesprächsleitfadens go
Marketing
Technischer Vertrieb - die 5 größten Risiken go
Boost your Business English!
10 x Business Englisch für Ihre Korrespondenz go
Führung
Die 5 größten Fehler beim Feedback go
Boost your Business English!
10 x Business Englisch am Telefon go
Boost your Business English!
10 typische Ausdrücke auf Geschäftsreisen go
Vorträge
Die 2 Rhetorik-Märchen go
Zahlungsmoral
10 Tipps gegen Zahlungsausfälle go
Verhandlungsführung
7 aggressive Tipps für harte Verhandlungen go
Vertrieb
In 5 Schritten vom Kuschler zum Verkäufer go
Teamführung
3 Anzeichen beginnender Teamkonflikte go
Arbeitsbelastung
In 6 Schritten raus aus der Workaholic-Falle go
Bewerbung
In 5 Stepps zur aussichtsreichsten Bewerbung go
Webseiten und Datenblätter
Vertrauenswürdig informieren – schon vor dem persönlichen Kontakt go
Präsentation
2 grundlegende Irrtümer heutiger Präsentationspraxis go
Führung
Mit den 7 K´s optimieren Sie Ihr Führungsverhalten go
Verhandlungen
Konstruktive Gespräche mit den 4 Grundregeln der Dialektik go
Besprechungen
In 5 Schritten zu den richtigen Argumenten go
Teamarbeit
Die 5 Mitarbeitertypen braucht Ihr Team go
Leistungsschwache Mitarbeiter
4 Massnahmen bei leistunsschwachen Mitarbeitern go
Führung
Die 7 Merkmale kundenfokussierter Unternehmensführung go
Business-Knigge
4 internationale Fettnäpfchen go
Internet am Arbeitsplatz
Privates Surfen am Arbeitsplatz - 5 Regeln go
Interne Arbeitsvermittlung
Die 2 Erfolgsfaktoren interner Versetzungsprozesse go
Suchmaschinenoptimierung
5 DOs und 5 DONTs der Suchmaschinenoptimierung go
Vertrieb und Verkauf
Die besten 3 Hollywood-Filme für die Vertriebsschulung go
Organisation
Aufräumaktion - 8 Sofortmaßnahmen für Ihr Büro go
Selbstmanagement
Mit diesen 5 Tipps managen Sie Ihr "inneres Team" erfolgreich go
Messeauftritt
10 Tipps für multimediale Messepräsentationen go
Green IT
In 4 Schritten zum "Green CIO" go
Führung
Die 5 Typen eines schwierigen Chefs go
Karriere
Stolpern Sie nicht über die 4 Karrierefallen go
Motivation
In 6 Schritten raus aus dem Motivationstief go
Business-Englisch
Business-Englisch - Die 9 wichtigsten Formulierungen go
Marketing
NEU! Video: Die schlimmsten Fehler beim Beratungsgespräch auf der Messe go
Burnout
Workaholiker – die 3 gefährlichsten Warnzeichen go
Unternehmensführung
10 Werkzeuge für den „perfekten Chef“ go
Jobbeginn
14 Tipps für die ersten 100 Tage im neuen Unternehmen go
Business-Knigge
Die 8 größten Fettnäpfchen go
Bewerbung
Der Geheimtipp für eine erfolgreiche Bewerbung go
Lebenskraft
3 Tipps zur aktiven Entspannung go
Führung
Die 5 Regeln smarter Zielvorgaben go
Konversation
Die 7 Dont’s beim Smalltalk go
Rhetorik
6 Tipps für erfolgreiche Verhandlungen go
Vertrieb
Mehr Umsatz mit den 11 Verkaufsgeheimnissen go
Finanzierung
Leitfaden: Kreditverhandlungen erfolgreich führen go
Kreativität
12 Steps zu Ihrem maximalen Potential go
Marketing
NEU! VIDEO: Positivbeispiel eines Verkaufsgespräches go
Einstellung
4 große Fehler bei der Bewerberauswahl go
Führung
Die 4 Geheimnisse erfolgreicher Teams go
Krisenmanagement
3 Voraussetzungen für professionelles Krisenmanagement go
Selbsttest
Glückspilz oder Pechvogel - 5 Fragen go
NEU! Audio-Podcast
Podcast: Managing Pan-European PR go
Projektarbeit
Kollegen führen - 4 Wege aus dem Sandwich go
Arbeitsbelastung
5 typische Signale warnen vor einem Burnout go
Schlagfertigkeit
Cool und souverän mit 2 Strategien go
BITKOM - VoIP
6 Tipps für das Telefonieren per Internet go
E-Commerce
10 Tricks für klickstarke Landingpages go
Kostenloser Leitfaden: Internetrecht
Über 500 Seiten Internetrecht go
IDC: Kundenmanagement
Lohnt sich Kundenbegeisterung überhaupt? go
Globalisierung
8 Risiken für Ihr China-Business go
Stärken entdecken, Talente schleifen
Ich bin ein Erbsenzähler. Na und? go
Verkaufskonzept
Die neuen Hardseller - programmiert auf Erfolg go
Souverän in allen Lebenslagen
Schlagfertigkeit bei verbalen Angriffen go
Krisenmanagement
Wenn es in Unternehmen kriselt oder kracht go
Service Trends
Faktor Service - Was Kunden wirklich brauchen go
Meeting
4 Tipps für den souveränen Umgang mit Konflikthemen go
Karriere
8 Erfolgsstrategien für Sieger go
Führung
3 gute Gründe, warum Ihre Mitarbeiter Ihnen folgen go
Publik Relations
6 Tipps, um sich mit strategischer PR als Marke zu positionieren go
Business-Knigge
So bewegen Sie sich sicher auf internationalem Parkett go
Monster: Umfrage zur Work-Life-Balance
Deutsche Angestellte fühlen sich oft unterfordert go
Führung
Die 6 wichtigsten Regeln beim Kritikgespräch go
Time-Management
3 Grundsätze für einen besseren Umgang mit der Zeit go
Arbeitgeber auf dem Prüfstein
Mit diesen 8 Tipps gewinnen Sie die besten Bewerber go
Geschäftsprozesse
Die 6 größten Schwachstellen mittelständischer Betriebssteuerung go
Kostenloser Sonderdruck
Kostenloser Sonderdruck: "Praxistipps Dialogmarketing" go
Persönlichkeitsentwicklung
12 Tipps aktivieren ihr persönliches Potential go
Business- Alltag
5 Tipps für effizienteres Lesen go
eco: Online Marketing
Leitfaden für zulässiges E-Mail-Marketing go
Karriere 2008
7 Wege zum Erfolg go
Meeting
Mit diesen 6 Tipps punkten Sie bei Meetings go
Business-Kleidung
6 Tipps zum Kauf eines Business-Anzugs go
Karrierefaktor Selbstbewusstsein
8 Trainings -Tipps für mehr Ausstrahlung go
Jahreswechsel
Mit den 2 Tipps verwirklichen Sie ihre guten Vorsätze go
Führung
10 Tipps, um die Kunst der Führung zu trainieren go
Direktmarketing
Die 10 Fallgruben des Direktmarketings go
Positive Ausstrahlung aufbauen
Positiv rüberkommen – wenn´s drauf ankommt go
BITKOM: Umtauschrecht
Umtauschrecht - Was tun mit falschen Geschenken?  go
Menschenführung
5 Übungen, um Menschen für sich zu gewinnen go
Gehaltsgespräch
Die 8 Fallen beim Gehaltsgespräch go
Mitarbeiterführung
6 Regeln für das jährliche Mitarbeitergespräch go
E-Mails
9 Tipps gegen die tägliche E-Mail-Flut go
Weihnachtsfeiern
4 Benimmfallen bei Weihnachtsfeiern go
Checkliste: Weihnachtspost
6 Tipps für stilvolle Weihnachtsgrüße und - geschenke go
IHK-Broschüre - Geschenke über die Grenze
Übersicht der Zollregeln für Geschenksendungen in rund 40 Ländern go
Konfliktlösungen
10 Tipps für die ersten Wochen als neuer Chef! go
Verkaufen für Techniker
Gut gekontert: Auf Einwände richtig reagieren go
Persönlichkeit
3 Wege zu mehr Souveränität go
Verkaufslinguistik
3 Strategien der Verkaufslinguistik führen zum Abschluss go
Präsentationen
Die 6 wichtigsten Business-Präsentationen go
Organisation
6 Tipps gegen den Stressfaktor "Aufgeschobene Arbeit" go
Starkult schadet
Unternehmen setzen auf Bauchentscheidung statt gezielter Personalentwicklung go
MMI/ks
Die 9 größten Fettnäpfchen bei Meetings go
MMI/ks
E-Mail-Marketing - 6 Tipps für erfolgreiche Betreffzeilen go
MMI/ks
Willst Du ein guter Redner sein, schau erst in dich selbst hinein go
MMI/ks
Marketing in der Werbefalle - das Controlling rüstet auf go
MMI/ks
Die 3 Vorteile von Output Management go
MMI/ks
Die 7 Tipps helfen bei Konflikten in Ihrem Team go
MMI/ks
Die 4 geschäftlichen Dresscodes und was sie bedeuten go
MMI/ks
6 Schritte zu einem funktionierenden "Warten auf Antwort"-System go
MMI/ks
Die 14 größten Fehler bei Präsentationen go
MMI/ks
Die 2 Gesichter effektiver Kampagnen - "Kreativität + Content Fit = Markterfolg" go
MMI/ks
Die 5 Erfolgsfaktoren von Business-Homepages go
MMI/ks
So interpretieren Sie die Schreibtische ihrer Mitarbeiter go
MMI/ks
Die 9 wichtigsten Aspekte des Motivationsgespräche go
MMI/ks
Checkliste - Ist Ihre Position in Gefahr? go
MMI/ks
Erfolgreicher durch 11 Selbstmarketing-Tipps go
MMI/ks
Zahl der Phishing-Opfer steigt - BITKOM nennt die wichtigsten Anti-Phishing-Tipps go
MMI/ks
So stoppen Sie Nörgler und Intriganten go
MMI/ks
4 Schritte zum leeren Schreibtisch go
MMI/ks
Optimale Gesprächsvorbereitung mit den 4 "Verständlichmachern" go
MMI/ks
Die 10 größten "Service-Irrtümer"  go
MMI/ks
Vertrauen ist gut, Device Management ist besser go
MMI/ks
Diese 16 Fähigkeiten machen Sie auf Dauer erfolgreich go
MMI/ks
Die 7 effektivsten Kommunikations-Techniken für schwierige Situationen go
MMI/ks
Die 3 Vorteile von Konflikten go
MMI/ks
Der schlaue Chef beschenkt seine Mitarbeiter go
MMI/ks
Die 7 Aspekte des "neuen" Verkäufers go
MMI/ks
Die 6 Charisma-Geheimnisse von J.F.Kennedy go
MMI/ks
6 Schritte zum erfolgreichen Rhetoriker go
MMI/ks
Diese 16 Fähigkeiten machen Sie auf Dauer erfolgreich go
MMI/ks
9 Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung go
MMI/ks
Vermeiden Sie diese 8 Führungsfehler go
MMI/ks
Die 7 häufigsten Fehler bei Suchwortanzeigen go
MMI/ks
Geschäftsessen - In 6 Schritten zum Weinkenner go
MMI/ks
6 wichtige Fragen bei jedem Projektstart go
MMI/ks
Die 7 Tipps helfen Führungskräfte aus der Krise go
MMI/ks
So heben Sie sich in 5 Stepps vom Mittelmaß ab go
MMI/ks
BITKOM veröffentlicht Datenschutz-Ratgeber go
MMI/ks
Die 10 häufigsten Klagen von Mitarbeitern go
MMI/ks
Verhandlungstipps für Profis – die 4 wichtigsten Regeln go
MMI/ks
So umgehen Sie die 10 gefährlichsten Fallstricke Ihres Unternehmens go
MMI/ks
7 Tipps für die optimale Businesskleidung für Damen go
MMI/ks
In 3 Schritten zur richtigen Preisstrategie go
MMI/ks
11 Tipps für erfolgreiche Gehaltsverhandlungen go
MMI/ks
6 Regeln für Umsatzsteigerungen im Verdrängungswettbewerb go
MMI/ks
Die 8 Grundregeln erfolgreicher Zielvereinbarungen  go
MMI/ks
Die Vor- und Nachteile von E-Learning go
MMI/ks
Der erfolgreiche Elevator Pitch - So setzen Sie sich in 30 Sekunden richtig in Szene go
MMI/ks
6 Anti-Frust-Strategien bringen neue Energie go
MMI/ks
Krisenkommunikation: "Damit Ihr Funke überspringt!" go
MMI/ks
Selbsttest - Sind Sie ein "starker" Chef? go
MMI/ks
Die 5 Hauptmotivationsfaktoren führen zu Höchstleistungen go
MMI/ks
8 Regeln für die optimale Business-Kleidung go
MMI/ks
4 Marketing-Mix-Faktoren sorgen für erfolgreiche Produkte go
MMI/ks
Die 4 wichtigsten Aspekte erfolgreicher Menschenführung go
MMI/ks
Checkliste: 15 Gründe für schlechte Stimmung am Arbeitsplatz go
MMI/ks
Die 5 Musts beim Trennungsgespräch go
MMI/ks
3 Regeln für Ihre Power-Position in Meetings go
MMI/ks
Die 13 nervigsten Beraterphrasen go
MMI/ks
Kampf den heimlichen Stromfressern im Haushalt go
MMI/ks
Ratgeber zur elektronischen Betriebsprüfung go
MMI/ks
Die 6 Aspekte der Körpersprache sollten Sie kennen go
MMI/ks
So bestimmen Sie die optimale Versandzeit für Ihren Newsletter go
MMI/ks
Umgang mit Konflikten: Es geht auch ohne Dämonisierung go
MMI/ks
Desaster Recover - 10 Maßnahmen zur Reduzierung von Ausfallzeiten go
MMI/ks
Die 4 Schritte des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) go
MMI/ks
Arbeitnehmer-Check - Sind Sie in Ihrem Job gut aufgehoben go
MMI/ks
5 Tipps für den brillianten Einstieg Ihrer Rede go
MMI/ks
So setzen Sie sich in 30 Sekunden richtig in Szene go
MMI/ks
Ratgeber räumt mit VoIP-Mythen auf - Sprachqualität und Sicherheit übertreffen traditionelle Telefonie go
MMI/ks
Die 3 relevanten Kundengruppen der Zukunft go
MMI/ks
Vermeiden Sie die 6 Fehler bei Bewerbungen von Top-Kandidaten! go
MMI/ks
3 positive Aspekte von Konflikten im Unternehmensalltag go
MMI/ks
So werden Sie in 3 Schritten ruhig und gelassen go
MMI/ks
Vom Marketing zum Marketingevent go
MMI/ks
Total Quality Management (TQM) - Die 8 Grundprinzipien für Höchstleistung  go
MMI/ks
6 Thesen für ein erfolgreiches Prozessmanagement go
MMI/ks
8 Tipps für erfolgreiche Geschäftsessen go
MMI/ks
Winterdepression - Die besten Tipps gegen trübe Gedanken go
MMI/ks
Die 9 Sympathiefaktoren beim Verkauf go
MMI/ks
Tipps für die richtige Anti-Stress-Ernährung go
MMI/ks
Zehn Tipps für ungetrübtes Surf-Vergnügen go
MMI/ks
Karriere mit Hindernissen - Vom Mitarbeiter zur Führungskraft go
MMI/ks
Online-Marketing
Die 7 wichtigsten Trends im Online-Marketing go
MMI/ks
Mit den 5 Tipps sagen Sie „Nein“, ohne zu verletzen go
MMI/ks
Selbsttest - Vergiftet Neid die Arbeit in Ihrem Team? go
MMI/ks
Selbst-PR: Die 11 Tipps machen Sie 2007 erfolgreicher go
MMI/ks
Die 7 wichtigsten Regeln der Kundenansprache go
MMI/ks
3 Voraussetzungen für effektive Gruppengespräche go
MMI/ks
Jahreswechsel
Jahresanfang - Mit den 2 Tipps verwirklichen Sie Ihre guten Vorsätze go
MMI/ks
Zeitmanagement für Unternehmer
2 Voraussetzungen für ein ausgeglichenes Unternehmerleben go
MMI/ks
4 Benimmfallen bei Weihnachtsfeiern go
MMI/ks
Die 5 weiblichen Erfolgsstrategien go
MMI/ks
In 3 Schritten selbstbewusster und erfolgreicher im Job go
MMI/ks
10 Tipps für effektives Zeitmanagement go
MMI/ks
Die Kunst des unfallfreien Small Talks in Europa go
MMI/ks
Anwendungstests: So verwenden Sie Kundendaten rechtssicher go
MÄRKTE-TRENDS
weitere Beiträge ( 83 )  weitere Beiträge ( 83 ) 
Kienbaum
Vergütung von Führungskräften & Spezialisten in technischen Funktionen 2012 go
Kienbaum: Social Media Recruiting
Riesiges Potenzial für Arbeitgeber aber skeptische User go
Human Ressource
Top Performer erkennen mit Personaldiagnostik go
KARRIERE TIPPS
weitere Beiträge ( 20 )  weitere Beiträge ( 20 ) 
Bachelor und Master
Ingenieure mit guten Perspektiven go
Forsa
Die 3 Top-Wünsche an den Chef für 2010! go
Personality
Checkliste: Welche Erfolgspersönlichkeit sind Sie? go
GESETZ
weitere Beiträge ( 33 )  weitere Beiträge ( 33 ) 
BGH-Urteil
Strengere Strafen bei Steuerhinterziehung go
Bitkom-Leitfaden
Rechtliche Aspekte von Outsourcing in der Praxis go
Neues GmbH-Recht
Das müssen Sie wissen go


 News - 23.04.2014
 zurück    top